Dr. Schüßler Compendium - Sinusitis

Schüssler bei Sinusitis

Behandlungsempfehlungen und Information zur Anwendung von Schüßler-Salzen und Salben bei Sinusitis. Vorgestellt bei Schuessler-Info.de.

Beschwerden

Sinusitis

Bemerkung

Diese unangenehme Krankheit wird meistens als Folge einer Erkältung, durch Viren oder Bakterien ausgelöst. Die einfachste Form der Diagnostik ist meist ein deutliches Druckgefühl über der Stirn oder den Wangenknochen. Typischerweise verstärken sich diese Symptome beim Bücken, Husten, Niesen oder bei Erschütterungen. Eine sichtbare Schleim-Eiterstraße an der Rachenhinterwand und / oder Schwellungen im Gesichtsbereich sind mögliche Zeichen für eine Entzündung, die sich von der Nase ausgehend über die Nasennebenhöhlen bis in den Stirnhöhlenbereich ausdehnen kann.

Hält die Entzündung länger an oder tritt sie zum wiederholten Mal auf ist es auf jeden Fall ratsam, einen Heilbehandler aufzusuchen. Dieses gilt besonders dann, wenn Kinder betroffen sind. Hier sollten Eltern keinesfalls zu lange in Eigenregie handeln.

Bei einer akuten aber auch bei einer bereits chronischen Entzündung zeigen die Schüßlersalze oft sehr gute Behandlungserfolge. Da ein wichtiger Faktor auch die Stärkung des Immunsystems ist, beachten Sie dazu auch die Behandlungsempfehlung hier im Compendium unter dem Stichwort „Immunkur“.

Schüßler Salze

Nr. 3 Ferrum phosphoricum

Nr. 4 Kalium chloratum

Nr. 6 Kalium sulfuricum

Anwendungen

Nr. 3 = im Anfangsstadium alle Stunde 1 Tablette / Kinder alle 2 Stunden - zusätzlich

Nr. 4 = Ab 2. Tag 7 bis 10 Stk/Tag / Kinder 3 bis 5 Tabletten -

Nr. 6 = ab deutlicher Besserung zusätzlich 3 x 2 Stk/Tag (Erwachsene und Kinder).

Aktuell finden Sie zu über 400 Krankheiten naturheilkundliche und außergewöhnliche Behandlungsoptionen auf „Wirksam heilen“ – dem größten Sammelwerk alternativer Behandlungsmöglichkeiten. Auch die Möglichkeiten, die die Schüßler Therapie bietet, werden dort zu jeder Krankeit ausführlich vorgestellt.